Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

NEWSLETTER

Dezember 2017


Eine Anmerkung vorweg: Die Lesbarkeit des Newsletters hängt von der Einstellung des Empfänger-Endgerätes ab. Es ist anzunehmen, dass sie für diese Ausgabe über Smartphones oder Tablets bzw. den Click "... hier" (html) am besten ist. 



Liebe Mitglieder und Freunde,


durch IHRE Beteiligung ist die Städtepartnerschaft auf 386 Mitglieder zu einer Sister City-Großfamilie herangewachsen. 45 amerikanische Familien des Junior Exchange besuchten uns in der ersten April-Hälfte, 52 neue Familien waren im Herbst in Arlington eingeladen und weitere 20 Schüler des High School Exchange. Halbjahres-Homestay-Aufenthalte von Oberstufenschülern finden regelmäßig statt, und erstmalig verbrachte eine Schülerin aus Arlington 4 Monate an einem Gymnasium in Aachen und in einer Gastfamilie.

Auf der 17. Sisterbike Tour in Italien, Österreich, Slowenien und Kroatien trafen sich alte und neue Freunde, und die 2018er Planungen für eine Rundfahrt von Arlington aus als auch die im Elsass laufen.

Außerdem haben Besuche der Sister City Organisatoren und Politiker zum Karlspreis von Herz zu Herz gehende Beziehungen aufgebaut - wie das Vizekonsul Chapman anlässlich des Thanksgiving Brunch so treffend formulierte.

Unsere transatlantischen Freundschaften werden intensiv gelebt, und für dieses Engagement danke ich IHNEN: Den Organisatoren der Programme, meinen Vorstandskollegen, für die Öffentlichkeitsarbeit Herrn Feuerriegel, der Stadt Aachen für die finanzielle Unterstützung und dem Kulturbetrieb als Kooperationspartner sowie allen Sponsoren: Ein großes „Thank you!“

Im Hinblick auf unsere Feiern zum 25-jährigen Jubiläum der Partnerschaft bitte ich SIE, den 08.11.2018 vorzumerken: Sie, ihre Familie und amerikanische Freunde sind zu diesem Datum herzlich in den Krönungssaal des Rathauses eingeladen. Weitere Programmpunkte werden zur Zeit sondiert und zu Beginn des neuen Jahres bekannt gegeben. 

Im Namen des Vorstands wünsche ich Frohe Feiertage und für ein friedvolles Jahr 2018 viele schöne Gelegenheiten, die Freundschaften in der Sister City-Gemeinschaft zu pflegen.

Ihre Traudl Kösters



Junior Exchange - 5. -13. April 2107

 Mit Hilfe der Eltern hatte Herr Germ täglich viele Alternativangebote für Besichtigungen  in Aachen und Umgebung organisiert. Die höchst erfolgreiche Woche schloss mit einem Farewell-Dinner in der Mensa Vita für 300 Personen ab. Eine große Zahl der Arlingtonians reiste am nächsten Morgen weiter, etwa nach München, Paris, Amsterdam … 



Karlspreisverleihung 2017

Zur Verleihung des diesjährigen Karlspreises an den Oxford Professor Timothy Garton Ash eingeladen, beehrten uns Frau Dr.Barbara Kanninen (Vice Chair Arlington School Board), Katarina Skladony (Arlington High School Exchange) und Tom Skladony (President Arlington Sistercities) mit ihrem Besuch. Sie erlebten den Preisträger in der Diskussion mit den Studenten an der RWTH, trafen Mitglieder unseres Vereinsvorstands, nahmen an der Festmesse im Aachener Dom, der Preisverleihung im Rathaus und dem anschließenden Empfang in der Aula Carolina teil. Zudem berieten sie Organisatorisches bei einem BBQ mit dem Team des AC-Arlington High School Exchange und folgten gerne einer Einladung der Vorsitzenden, Frau Dr. Kösters, zu einer Wanderung in den Weinbergen an der Ahr und der nachfolgenden Weinverkostung.


Aachen-Arlington High School Exchange 2017  - part 1

- A Summer to Remember, by Sandra Kelley

Ten High School students from Arlington participated in an 18-day exchange program with high schools in Aachen, Germany. Students from Yorktown, Washington and Lee, H.B. Woodlawn, and St. Johns formed wonderful friendships and forged enduring bonds with Aachen students from 15 Aachen High Schools. For my part, I was fortunate to mainly work with my reliable Aachen counterparts Silke Bastian, Anja Müller-Grünkemeyer, and Ann-Kristin Müller, some of the Aachen & Arlington High School Team members chaired by Helmuth Feuerriegel. The Arlingtonians went to school for three days with their host siblings and got a good view of how schools in Germany differ from those in the United States. In Germany, for instance, no cell phone use is allowed in class! Patrick K., one of the American students, noticed another key difference: "In Aachen the class has a dedicated room and the teacher comes to them. In the United States, the teacher has a classroom and students go to it." The group explored the extensive pedestrian-friendly areas of downtown Aachen, participated in a scavenger hunt, and visited the university campus. Not to be missed was Aachen's world-famous cathedral, which dates to when Charlemagne ran his empire from the city more than 1,200 years ago. After viewing an exhibition about Charlemagne at the municipal museum Victor K. said, "This place has 1,000 years more history than the United States!" 

In their free time the students enjoyed going to a local park and swimming pool together and getting coffee at one of the many local cafés. They also enjoyed viewing modern paintings at the Ludwig Collection Museum, whose holdings include works by Roy Lichtenstein and Andy Warhol. The clear highlight of the day, however, was the afternoon at the rope-climbing course. 

The weekend was spent with host siblings and their families. Among the activities the Arlington students enjoyed were touring a medieval fortress and shopping at a famous outlet center in the Netherlands, crossing into Belgium to follow part of the route of the Tour de France, and visiting an old coal mine that is now an industrial museum. Jacob C. was appreciative that his host family "knew that I do crew in Arlington and had arranged for me to row on the Rhine River in Bonn. The weather was bad, so it did not work out, but they spent quite some time trying to arrange this for me." William K. went to Amsterdam with his host sibling and loved walking around downtown with its famous Grachten (the canal system) and getting a feel for the Dutch way of life. Meanwhile, the chaperones had fun touring the Val Dieu monastery in Belgium and sampling the dark beer that is brewed there.  During the second week things got even busier. With the Germans schools now closed for summer break, the entire group visited Cologne, whose famous cathedral is the largest Gothic structure in the world. We toured the Roman-Germanic Museum and learned that Cologne was once a northern outpost of the Roman Empire. We even explored an underground parking garage built around Roman ruins that were now part of an archeological exhibit. 



Other day trips during the second week included the historic city of Monschau, with its exposed-beams houses and mustard mill. Students stocked up on the famous local mustard that is sold in beautiful ceramic jars. Elizabeth L. said that her family still uses the mustard jar she bought six years ago on the Aachen Elementary School Exchange as a pencil holder. We also took a fun hike to the Dreiländereck, a border point in the city of Aachen where Germany, Belgium and the Netherlands meet. . We had a lovely boat ride on our day trip to Maastricht in the Dutch province of Limburg, then spent free time sunbathing and eating the famed Frits (French fries) with mayonnaise. 

Similar to our welcome party, one of the German host families organized a festive farewell party to close out our second week in Aachen. The next morning, after another round of emotional farewells to the Aachen students not coming to Berlin, we boarded the high-speed ICE train to the German capital. Five hours later we left the luggage at our hostel and walked from Alexander Platz to the Brandenburg Gate and the Holocaust Memorial.  The next day brought lovely sunny weather that was just perfect for a bicycle ride along the route of the former Belin Wall. This was followed by an interactive museum tour called the Story of Berlin, and then a tour of a now-defunct nuclear bunker.  On our final full day in Berlin we toured the Reichstag, the lower chamber of the German parliament, and met Aachen's elected representative. Later we took in the outstanding views from glass dome - a true architectural marvel - and had lunch in the parliament's cafeteria. For our last night in Berlin we picked an Indian restaurant that both students and chaperones enjoyed thoroughly.

The next morning, after another round of goodbyes, the Germans took the train back to Aachen, and the Americans flew home to Virginia. Even as we said „Auf Wiedersehen“, we knew we would meet again soon when our new friends come to Arlington in October. 

(Sandra Kelley, a native of Bad Homburg, Germany, teaches at the German School of Washington, D.C.)    

part 2 - Herbst

Aachen - Arlington: Mehr als eine Städtepartnerschaft

Amerika. Groß, verrückt und sehr weit weg.

Meine Aufgabe heute ist es einen (einseitigen!) Bericht über meine Zeit als Austauschpartnerin in Arlington, Virginia zu verfassen. Haha - das wird kritisch, denn diese zwei Wochen waren einer der absolut schönsten Zeiten meines Lebens. Doch von Beginn an...
Nach anstrengenden neuneinhalb Stunden Flug landeten wir im Oktober - müde, aber aufgedreht vor Aufregung - in Amerika. Nach dem ersten sehr freundlichen Gespräch mit einem echten amerikanischem Zollbeamten schnappten wir uns unsere Koffer und auf ging’s. Der Moment, dem ich mir seit dem Sommer so oft vorgestellt hatte. Die Türen gingen auf, wir kamen in die Eingangshalle und wurden von unseren ebenfalls aufgeregten und mit Schildern unserer Namen bewaffneten, Host Families begrüßt.

Mein neues zu Hause war ein typisches amerikanisches Haus mit zwei Garagen, drei Autos, Basketballkorb in der Einfahrt und natürlich Halloween Dekorationen vor der Tür! Ich muss sagen, dass ich Halloween bis dahin eher albern fand, doch seit Amerika bin ich zu einem Halloween Freak mutiert. Die Leidenschaft und Freude aller Menschen mehr oder weniger ihr Haus zu dekorieren, ist einfach mitreißend.
Meine Host Family ist mir sofort ans Herz gewachsen, und ich habe mein neues Zuhause auch sofort als dieses angesehen. Ich hatte das Glück, auch die Großeltern und weitere Freunde der Familie kennenzulernen; und zusammen haben wir Geburtstage gefeiert oder gekocht. Wie vermisse ich unsere gemütlichen Fernsehabende, bei der die ganze Familie zusammen war und ich mich ab dem ersten direkt als Teil der Familie gefühlt habe.
Ja, es ist vieles anders. Von den breiten Straße (I love it!), zum Essen (yumm), zum Kühlschrank (gigantisch!) bis hin zum Lichtschalter. Aber stehts Fragen zu stellen, wie etwas funktioniert, warum etwas so ist und erzählen was die Unterschiede zu Deutschland sind hilft. Es ist okay erst schüchtern zu sein und die Dynamik der Familie kennenzulernen. Das geht jeden so und natürlich auch mir. Aber diese Zeit ging so schnell vorbei wie noch nie zuvor.  -  Die Freundlichkeit mit der wir überall empfangen wurden, innerhalb der Familien, in der Schule oder auch von unserem Lyftdriver (eines unserer zahlreichen Abenteuer) ist einfach unglaublich und hat mich ab der ersten Sekunde wohl fühlen lassen.

Über die High School muss ich nicht viel sagen. Wie im Film! Es war ein tolles Erlebnis, und da zusätzlich auch noch Homecoming Week war, ließ sich der berühmte School Spirit besonders fühlen. Die Peprally, das Football Game und natürlich der Homecoming Ball mit pre- und afterparty waren einmalig und ließen uns abermals fühlen wie im Film.
Doch hatten wir auch die Möglichkeit nicht nur über unsere neue temporäre Heimat zu schwärmen, sondern auch kritische Fragen zu stellen, wie zum Beispiel bei Diskussionen nach Universitätsbesuchen oder dem Besuch eines Lobbyistenbüros.

Unter der Woche nämlich hatten wir auch ein aufregenden, kulturelles Programm, wie beispielsweise eine Tour durch den Senat, und haben uns schon immer darauf erfreut, uns gegenseitig in der Metro zu erzählen was wir alles Lustiges/Aufregendes/Abenteuerliches/Gemütliches und manchmal auch ein klein wenig Peinliches im Nachmittag erlebt hatten, denn auch unsere Familien haben noch viel mit uns unternommen. Nicht nur waren Ausflüge interessant, sonders auch der kleinste Trip zum typisch amerikanischen Supermarkt.

Dieser Text ist viel zu kurz, um all meine Erfahrungen und Erlebnisse zu beschreiben oder um auszudrücken, wie sehr ich alles genossen habe. Auch zwei Monate später habe ich noch Fernweh nach Arlington und meiner Host Family, die ich so bald wie möglich wiedersehen und vor allem auch meiner Familie vorstellen möchte. Zum Glück haben wir noch viel Kontakt - und das auch mit einigen Deutschen, die ich zuvor nicht kannte, oder auch mit Amerikanern, die nicht mal am Austausch mitgemacht hatten. Ein riesengroßes Dankeschön an die Beteiligten des Aachen & Arlington Vereins, die das möglich gemacht haben!   (Nuria Ségolène, St. Leonhard)



Aachen fühlt sich so klein an     Gerade seit fünf Tagen bin ich wieder aus Arlington zurück und Aachen fühlt sich so klein an. Ich kann mich noch genau an den Tag erinnern, an dem ich in das Flugzeug nach Arlington gestiegen bin. Meine Augen waren mit Tränen gefüllt, nicht nur, weil ich traurig war, meine Familie und Freunde zurück zu lassen. Nein auch, weil ich Angst davor hatte, was mich erwarten würde. Ich weiß noch ganz genau, dass die acht Stunden im Flugzeug so schnell vergangen sind und ich dann auf dem Washington-Dulles-Flughafen stand und mein Herz schlug so schnell, dass ich es durch meine Brust spüren konnte. Als ich dann aus der Tür getreten bin, habe ich meine Gastfamilie, die „Chang-Cummings“ direkt gesehen mit einem großen „Willkommen“-Schild. Sie haben mich gleich angelächelt, mich in den Arm genommen und mich super freundlich aufgenommen. Die Aufregung verflog in Windeseile. Auch später habe ich viele Menschen kennengelernt, die mich als Fremde herzlich willkommen geheißen haben. Klar, am Anfang war es schwer, sich zurecht zu finden in der der neuen Familie und der Schule, aber nach den ersten Wochen hatte ich den Dreh raus, wie der Alltag abläuft. Alles war sehr organisiert. Einige Zeit später habe ich begonnen, außerschulische Aktivitäten mit Freunden oder für mich selbst zu unternehmen. Die Schule war im ersten Moment riesig - und wenn ich ehrlich bin, auch ein wenig einschüchternd. Ich kannte bisher nur meine kleine Schule, wo jeder jeden kennt. Ich hatte nie eine Schule mit mehr als 500 Kindern kennengelernt. Die Yorktown High-School hat um die 1200 Schüler. Doch auch hier ging alles schnell und die Leute waren freundlich und aufgeschlossen. Die Lehrer haben mich freundlich aufgenommen und ich erhielt eine Rundführung durch die Schule von einer älteren Schülerin, die jetzt eine meiner besten Freundin ist. Wir planen schon, uns wieder zu treffen. Meine Klassen haben mir sehr geholfen, neue Freunde zu finden. Ich denke, eine meiner Lieblingsklassen war 'Orchestra' mit dem sehr lustigen und netten Lehrer Mr. Hartmann. Mit der Orchestra-Klasse haben wir eine Fahrt nach Philadelphia unternommen. Wir haben in einen Wettbewerb gespielt, waren aber auch in vielen Museen und einer Theateraufführung. In der Schule bin ich dem Track & Field Team beigetreten, was auch eine neue Erfahrung für mich war, denn ich hatte Leichtathletik davor nie als Sport in Betracht bezogen. Doch auch hier habe ich viele neue Freunde gefunden und eine neue Sportart, die ich gerne praktiziere. Nach der Schule bin ich meinem Hobby Fußball spielen treu geblieben. Meine Gastschwester und ich spielten in einer echt netten und tollen Fußballmannschaft. Die Mädchen der Mannschaft stellten sich als sehr nett heraus und es hat sehr viel Spaß gemacht, mit ihnen in einer Mannschaft zu spielen. Ich habe viele Ausflüge mit meiner Gast Familie unternommen, zum Beispiel nach Oak Island, North Carolina und Ocean City, Virginia. Ein anderes Mal bin ich mit einer „Mutter& Kind“ Gruppe nach New York gefahren. Es war toll, auch noch einmal andere Städte und Lebensweisen von Amerika kennen zu lernen und viel Zeit mit meiner Gastfamilie und ihren Freunden zu verbringen. Es war eine so tolle Erfahrung, ein halbes Jahr in Arlington zu leben. Du machst neue Erfahrungen, lernst neue Leute kennen und machst neue Freunde, manche sogar fürs Leben. Es ist eine andere Kultur, die du beginnst immer mehr zu verstehen und zu mögen, je länger du dort bist und man lernt sein eigenes Verhalten mit neuen Augen zu sehen. Aachen ist klein und schön und es ist mein zu Hause, aber ich habe gesehen, dass die Welt so viel größer ist als das. Ich war erstaunt und begeistert wie viele Menschen aus Arlington schon einmal Aachen besucht haben oder an den kurzen Austauschen teilgenommen haben.  Die Partnerschaft lebt wirklich und ich bedanke mich ganz herzlich, dass ich ein Teil von ihr sein konnte.   
(Insa Obrikat , 10.07.2017)



Adventures of a Host Family, by Grace Chang 

(In this article Grace Chang describes how hosting a girl from Aachen in spring 2017 enriched the lives of herself, husband Todd Cummings, and their high-school age children Sophia and Matthew.)

We have been back for three years since our three-year assignment in Germany and we still cannot stop waxing nostalgic about our adventures abroad. The culture, the lifestyle, the people-we felt welcomed not only in Germany but all over Europe in spite of the learning curve. Little did we know at the time that we were setting the stage for our foray into hosting foreign-exchange students. That had not been on our radar! Enter the Arlington Sister City Association. We were already somewhat familiar with ASCA, thanks to good friends whose children participated in the elementary exchange program with Aachen. In light of their positive experiences, we agreed to host a young lady from Aachen in the two-week high school program in October 2015. Our daughter Sophia was starting ninth grade and had a little German language under her belt, so she was ready for the experience. To me, it felt as though we were paying it forward by introducing a German teenager to America and making her and her classmates feel as excited and welcome as we had felt living in Germany. The two engaging and well-planned weeks with our highly intelligent and cheerful exchange student passed all too quickly. Fast-forward about two years...and I found myself reading an email from ASCA seeking a host family in the Yorktown school district for another young lady from Germany. This time, however, she was not coming for two weeks but for a full semester. That would be a bigger commitment for sure, but then I read about her interests-soccer, singing, playing cello, working with youth at her church-and I gulped. She sounded just like our daughter! Plus, she was in the same grade. I knew I had to reach out and express our interest.  The rest was serendipity. Truly, we could not have orchestrated it any better ourselves. As it turned out, Insa Obrikat had been to the United States on a shorter two-week exchange program in Phoenix the previous year and her host mother there had attended Yorktown High. Her English was quite good when she arrived (certainly a lot better than our German!) but she had an even stronger command of it when she left five months later. We saw our daily life through her eyes and the more we did the more we wanted to expand her experience, in part because it also enriched our own.  In addition to visiting the usual monuments and museums, we took her to several sporting events, a trip to New York City with our mother-daughter group, a long-weekend beach trip to Ocean City, a wedding in North Carolina …the list goes on. 

Insa and Sophia were on the same soccer team and sang together in our church youth choir. We attended live concerts and theater; she met both sets of grandparents and other family members; she tried various cuisines from all over our diverse community. She was an outgoing young lady, so she made friends easily in every class she attended at Yorktown. When she turned 16 in June, we threw a Sweet 16 party for her and her new American friends because this was not a German custom.  
Insa's Sweet 16 party. - She was thrilled. Around the same time, her parents visited us from Aachen. They were simply lovely people and we chatted easily and laughed over a German card game one night that they had brought over for us. By the end of the semester, Insa was a bona fide American high school teenager. Always courteous and considerate, she fit into our family’s routine as if she had always been there.

We still miss Insa but in our hearts we know we have essentially gained a German daughter and sister. She and her family will always be welcome in our home. Being a host family has been a joy and a gift for all of us. We will always feel blessed for the opportunity to have had this meaningful cultural exchange. The girls still stay in touch regularly on social media and we talk about returning to Germany for a visit. Knowing Insa, though, she will be back to visit us before we can say Aachen!  


Herbstzeit - Reisezeit


Sowohl die Gruppe des Junior Exchange als auch die des High School Exchange machten sich auf den Weg nach Arlington. Sie erreichen die Partnerstadt bei schönstem Spätsommerwetter mit den ersten herbstlichen Farben.

Hier nun ein paar Stimmen von Junior Exchange Teilnehmern (52 Kinder und mindestens soviele Elternteile):

Im Mai bekamen wir Informationen über den Schüleraustausch mit amerikanischen Schülern aus unserer Partnerstadt Arlington. Das liegt in den USA direkt bei Washington. Nach vielen Gesprächen und Überlegungen haben wir uns entschlossen, uns zu bewerben und wir zählten tatsächlich zu den glücklichen Teilnehmern. An diesem Austausch nahmen insgesamt 51 Eltern und Kind Paare aus ganz Aachen teil. Wir? Das sind Inga Höhl (6.3), Marek Dill (6.1) und Philipp Bund (6.5).Die Vorfreude aber auch die Bedenken waren vor dem Abflug groß. Auch wenn jeder von uns ein Elternteil mitnehmen durfte, war der Schritt in die „neue Welt“ nicht einfach.Umso schöner war der freundliche Empfang am Flughafen von Washington. Die Austauschschüler standen mit ihren Eltern am Ausgang und hielten große Willkommensplakate hoch und klatschten und jubelten den Ankommenden zu. Während wir in Aachen im Herbst abgeflogen waren, landeten wir im Sommer bei 27 Grad und Sonne in den USA.Wir kamen für 8 Tage in unsere neue Heimat und wohnten bei einer amerikanischen Familie. Zunächst versuchten wir unsere deutschen Sätze im Kopf zu übersetzen bevor wir sie in Englisch aussprachen. Dafür hatten wir bald keine Zeit mehr. Auch wenn viele Vokabeln fehlten, konnten wir uns gut verständlich machen. Außerdem muss man ja nicht immer reden, um miteinander Spaß zu haben. Wir konnten viel über das tägliche Leben einer amerikanischen Familie lernen und an vielen Aktivitäten teilnehmen. Wir sahen in den nächsten Tagen viele interessante Orte wie den größten Soldatenfriedhof Nordamerikas, das weiße Haus, das Capitol und zahlreiche Denkmäler und Museen.Da wir in die Freizeitgestaltung der Familie eingebunden waren, konnte z.B. Philipp an einem Soccer-Liga-Spiel teilnehmen und schoss 2 der 4 Tore. Marek verbrachte mit seinem Austauschschüler Sam einen Nachmittag in einem amerikanischen Skateboard Park und Inga durfte ein original amerikanisches Barbecue kennen lernen, zu dem der Softballtrainer der Tochter der Gastfamilie eingeladen hatte. Jeden Abend waren wir unterwegs, trafen uns mit Familien oder sahen z.B. Eishockey- und Basketballspiele. Ein besonderes Highlight war die abendliche Halloweenparty mit allen Familien. Eine amerikanische Schule, die Schüler und Lehrer sollten wir auch noch kennenlernen. Auffällig war sofort, dass ein Teil der Schüler zeitweilig auf Ihren Computern oder Tablets arbeiteten. Es gibt keine normalen Tafeln! In jeder Klasse hängt ein sogenanntes Whiteboard, auf dem unterrichtet wird. Arlington ist eine wohlhabende Stadt, so dass sie sich eine gute Ausstattung der Schulen leisten kann. Die 8 Tage in Arlington vergingen wie im Fluge und beim Abschied wurde teilweise geweint. Wir haben amerikanische Kultur kennengelernt, viel Englisch gesprochen und neue Freunde gefunden. Der Gegenbesuch erfolgt im März. Dann werden auch unsere amerikanischen Freunde die Gesamtschule für 1 Tag besuchen. Nach unseren positiven Erfahrungen können wir jedem Schüler aus der jetzigen Klasse 5 empfehlen an diesem Abenteuer teilzunehmen und sich zu bewerben. Sprecht uns gerne an, wenn ihr Fragen habt. See you soon - Philipp, Marek, Inga

Am Donnerstag, 19. Oktober, geht´s los. Um 04:30 Uhr ist es zwar noch ziemlich kühl und dunkel, aber weder die Uhrzeit noch die Temperatur hält die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des diesjährigen Aachen-Arlington-Exchanges davon ab, zwar etwas müde aber dennoch gut gelaunt in zwei große Reisebusse zu steigen – und ihrem Ziel, Arlington, Virgina, USA, via Flughafen Brüssel bis Washington, entgegen zu fahren und zu fliegen. Auch in diesem Jahr lässt uns die überaus herzliche und persönliche Begrüßung durch die amerikanischen Gastfamilien, die uns mit selbst gestalteten Schildern als ihre Gäste willkommen heißen, alle Strapazen und die Müdigkeit der Reise vergessen. Ein erstes Kennen lernen am Flughafen und dann geht´s direkt nach Hause in das malerische Arlington, dessen Charme wir aufs Neue erliegen. In unserer Gastfamilie fühlt man sich sehr schnell „zu Hause“. Wir beziehen unser eigenes kleines Reich, danach wird sich bereits um unser leibliches Wohl gekümmert und man zieht mit uns zu Fuß, nur zwei Straßen um die Ecke, in den Beergarden um Hunger und Durst gekonnt Abhilfe zu schaffen. Dort treffen wir einige andere Familien mit ihren deutschen Gästen und genießen bei strahlendem Sonnenschein den ausklingenden Tag. Die Sonne soll uns fast die ganze Zeit des Austauschs kräftig begleiten, ein Blick auf die vielen wunderbaren leicht herbstlich gefärbten Blätter der Bäume macht deutlich, was man auch bei uns zu Hause „Indian Summer“ nennt. Auch das Wetter möchte mit 25 Grad C dieses Jahr alles tun, um unser Abenteuer USA unvergesslich zu machen. In den nächsten Tagen lernen wir nicht nur die Familien und Freunde und die unterschiedlichen Schulen der Austauschpartner kennen. Während einer sehr interessanten geführten Stadtrundfahrt, beginnend am Arlington Cemetery, dem wohl weltbekannten Ehrenfriedhof mit den 300.000 weissen Kreuzen, auf dem auch J.F. Kennedy und seine Frau ihre letzte Ruhestätte gefunden haben, die uns über verschiedene Gedenkstätten, u.a. das Lincoln Memorial und das Washington Monument, bis zum Kapitol in Washington führt, lernen wir viel über die Menschen und die Geschichte dieses Landes. So schön und interessant die Besichtigung all der großartigen Smithsonian-Museen in Washington ist, so war unser persönliches Highlight die wirklich herausragende Führung durch einen in den USA lebenden deutschen Luftfahrt-Ingenieur im National Air and Space Museum. Man kann die Faszination für unsere kleine Gruppe aus drei Familien bei der Führung schon dadurch belegen, dass die auf ca. 60 – 90 Minuten ausgelegte Dauer auf Wunsch der Kinder dann am Ende fast drei Stunden dauerte. Danke Herr Bauer für Ihre Zeit und unermessliche Geduld wirklich alle unsere Fragen verständlich zu beantworten, es hat großen Spaß mit Ihnen gemacht - und gelernt haben wir auch noch etliches. Arlington und Washington hinterlassen in uns allen den Eindruck, sehr lebenswerte Städte zu sein. On Top zu den vielen Erlebnissen und Erfahrungen waren für uns aber die wunderbaren Abende, an denen entweder wir mit unserer Gastfamilie bei Freunden eingeladen waren, oder selbst Gäste zu Hause hatten, eine tolle Gelegenheit zu guten Gesprächen und zum gegenseitigen Feststellen, wie vielen Klischees wir doch immer wieder auf den Leim gehen. Die Amerikaner sind doch alle so…. hört man hierzulande genauso oft wie dort ähnliches über uns. Diese Art der Völkerverständigung, durch einen Austausch und das Leben in Familien, ist nicht nur spannend sondern wohl viel effektiver als in einem Land „nur“ Urlaub zu machen, wir können hier beides miteinander verbinden. Und das ist ein wirklich schönes Erlebnis. Das einzig bedauerliche ist, dass auch dieses Abenteuer für uns irgendwann zu Ende geht, viel zu früh, ist die einhellige Meinung aller, mit einer coolen Halloweenparty mit ganz vielen super Kostümen, nicht nur bei den Kindern, neigt sich unsere Reise dem Ende zu. Schade eigentlich, aber wir müssen zurück und so fliegen wir nach 9 vollgepackten und spannungsgeladenen Tagen in den USA aus der warmen Sonne der amerikanischen Südstaaten wieder zurück in kalte Deutschland. Wir haben alle viel erlebt und gesehen, haben tolle Menschen beidseits des Atlantiks kennen gelernt. Aber ein kleiner Trost bleibt uns allen… Wie sagte der Pink Panter? Heute ist nicht aller Tage, ich komm wieder, keine Frage! Und so freuen wir uns alle schon jetzt auf die Zeit der Vorbereitung und den Besuch unserer amerikanischen Freunde in den Osterferien 2018.      Michael J. Brinkmann
The Monuments by night and civil disobedience 

In Zeiten, in denen Amerika aufgrund seines Wahlsystems und den daraus resultierenden Personalproblemen durchaus an Ansehen einbüßt, sollte man sich vielleicht auch darauf besinnen, dass es ‚dort drüben‘ Menschen / Familien mit einem höchst liebenswerten, humorvollen und äußerst wachen politischen Instinkt gibt.Auch wir hatten beim Elementary School Exchange 2017/18 das Glück in einer dieser Familien zu landen. Bereits bei unserer Ankunft in Washington wurde uns klar, dass die folgende Woche sehr unterhaltsam werden würde. Unsere Gasteltern – beide merklich eher dem regierungskritischen Lager zuzuordnen – hatten ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Programm zurechtgelegt. Auffällig war die Fokussierung auf Aktivitäten mit und in der Familie. Die Touren, die für einen Washington-Besuch unerlässlich sind, waren natürlich dabei - aber eben auch die gemeinsame Zeit mit der Familie und ihren Unternehmungen. Neben der nicht zu unterschätzenden Jagd mit meinem Sohn durch (gefühlt) 172 malls nach Sportklamotten, bei der unser Gastvater eine nahezu übermenschliche Geduld beim Herunterhandeln von bereits herabgesetzten Angeboten an den Tag legte, stach eine Fahrt durch das nächtliche Washington heraus:Gegen Ende eines langen Tages fragte uns unser Gastvater, ob wir nicht ‚mal eben‘ eine kleine Tour durch das abendliche Washington und zu den beleuchteten Monuments machen möchten. Wir sagten beide „yepp“.Washington, DC ist eine Arbeiterstadt. Menschen aus dem Ruhrgebiet werden beim Lesen dieser Zeilen vergeblich ins Schwärmen geraten. Hier trifft man eben nicht den aufrechten Steiger, der nach der Schicht seinen Feierabend ‚auf Schalke‘ oder in der lokalen Kneipe verbringt, sondern man trifft hier abends - … niemanden…! Die Stadt besteht – wohlgemerkt, abends – nur aus monumentalen Straßenzügen sowie angrenzenden neoklassizistischen Regierungs- und Verwaltungsgebäuden. Menschen sind da eher Mangelware. Diese wohltuende Leere in einer Welthauptstadt übt mit seiner Beleuchtung jedoch eine Faszination aus, die Metropolen wie Würselen nur ab und an vermitteln.

Sobald alle Regierungsbeamten und Rechtsanwälte ihren Weg in die Vororte gefunden haben, gehört die Stadt den Bürgern – so sagt unser Gastvater. Wir parken nach der Durchquerung von Georgetown und der Unigegend an der Constitution Avenue (NW) und brauchen kein Parkticket zu ziehen, da die Stadt ja jetzt uns gehört und außerdem wäre civil disobedience, also der „zivile Ungehorsam“, so ziemlich die wichtigste Tugend überhaupt (neben der Abneigung für die New York Yankees).
Wir bahnen uns den Weg quer über den Rasen (Zitat: „Ich weiß, in Deutschland dürft Ihr das nicht“) zu den Gedenkstätten. Das Vietnam und vor allem das Korean War Memorial sind insbesondere nachts ein unvergessliches, weil sehr berührendes, Erlebnis. Letzteres demonstriert sehr eindrücklich die Verlorenheit einer Einheit, die in völlig unbekanntem Terrain ausgesetzt wurde. Es steht dort: „Unsere Nation ehrt ihre Söhne und Töchter, die dem Aufruf zur Verteidigung eines Landes, das sie nicht kannten, und Menschen, die sie nie getroffen hatten, nachgekommen sind“. Damals galt also „freedom first“.Zurück in der Gegenwart schlägt unser Gastvater vor, von einer Restaurant-Terrasse das Weiße Haus von oben zu betrachten. Auf dem Weg zurück zum Auto gehen wir – natürlich – über „rot“ (in Kalifornien sei er einmal für so etwas verhaftet worden; hier wäre das OK).Der freundliche, stromlinienförmige junge Mann am unvermeidlichen Empfangspult der Bar weist uns darauf hin, dass Kinder – da noch minderjährig – hier gar nicht reindürften. Unser Gastvater versichert, dass unser Interesse gar nicht so sehr den alkoholischen Getränken der Bar gilt, sondern lediglich der spannenden Aussicht. Der freundliche, stromlinienförmige junge Mann scheint mit dieser Erklärung vollkommen zufrieden (sure, no problem!); meint aber nur, wir sollten nicht zu lange verweilen. Wollen wir auch nicht - wir haben schließlich Durst. Der Ausblick ist allerdings überwältigend! Das hell erleuchtete Weiße Haus ist ebenso prächtig zu bestaunen, wir der restliche Teil der nächtlichen Stadt. Hier zahlt sich aus, dass die Stadtväter keine Gebäude, höher als 6 Stockwerke zuließen – dies gilt immer noch! Eine weitere vermeintliche Gemeinsamkeit mit Würselen.Dass unser Gastvater im Bildungs- und Forschungsbereich für die Bewilligung und Zuweisung von Fördergeldern zuständig ist, stimmt mich übrigens sehr hoffnungsvoll.And always remember one thing, a most important thing: civil disobedience!     Richard Witt (mit Rune Witt, SLG; Herbst 2017)
_______________________________

Für meinen Sohn Felix und mich war dieser Austausch eine tolle Erfahrung. Wir hatten keine Vorstellung von dem, was uns dort im fernen Arlington erwartet.....und wurden mit soviel Herzlichkeit und Gastfreundschaft empfangen. Es waren wundervolle Tage des regen Austausches zwischen uns und unserer Gastfamilie und wir konnten viele Eindrücke sammeln. Es wurde soviel für uns organisiert und wir konnten somit Arlington und Washington wirklich kennenlernen. "The american way of life" konnte durch das Miteinander aller Beteiligten auf seine ganz eigene Weise vermittelt werden, den man bei einer herkömmlichen Reise nach Amerika nicht bekommt. Wir sind sehr froh und glücklich darüber, ein Teil dieses Programms gewesen zu sein und werden unsere Gastfamilie (mittlerweile Freunde) auch nächstes Jahr wieder besuchen. Aber als Erstes freuen wir uns auf den Gegenbesuch im März 2018.



FROM THE MOUNTAINS TO THE SEA

SISTERBIKE XVII, adding countries number 19 and 20 


We went from the Julian Alps (aka, the Dolomites) to the Adriatic Sea – from the Sued-Tirol of Italy through Austria, Slovenia (a whole lot of Slovenia), back into a weird corner of Italy, and ended in a beach resort in Croatia. Along the way there were excellent bike paths, a little bit of gravel, a few hills and spectacular scenery and ZERO FLAT TIRES or accidents or injuries! We had two standout dinners in castles, a truly memorable gourmet food and wine evening in an Austrian ‘slow food’ gourmet shop and (of course) ended with a Farewell Dinner that rated up there with some of the best ever. Several “regulars” did not participate for a variety of reasons, which was a two-edged sword – they were greatly missed, but it made room for some interesting first-timers. It sets up the possibility of an oversubscribed SISTERBIKE XVIII in Alsace ... The bikes and support staff were excellent, the hotels were very good and we had lots of saunas. A special thanks to Marko on the FUN-ACTIVE support staff who knew the routes and spoke German, English, Italian, Slovenian, and Croatian and could pack all the bags in to his van with speed and good humor.  Of the many pretty towns, Ljubljana (the capital of Slovenia) has to be the standout – everyone loved it! We spent two nights there and had a great dinner in the Archers’ Tower of the castle our first night, and then joined the Friday festivities of ‘Open Kitchen’ when the chefs of the city cook their specialties in the town square. Taken together with the many excellent Slovenian wines – it was a numbingly delicious day. Almost none of our group had ever been in Slovenia before and there was unanimous pleasant surprise at Ljubljana. We are not the only ones – LONELY PLANET says: “Slovenia's capital and largest city also happens to be one of Europe's greenest and most liveable capitals. Indeed, the European Commission awarded Ljubljana with the coveted Green Capital of Europe title for 2016. Car traffic is restricted in the centre, leaving the leafy banks of the emerald-green Ljubljanica River, which flows through the city's heart, free for pedestrians and cyclists. In summer, cafés set up terrace seating along the river; it almost feels like a nightly street party.” As always, the key to SISTERBIKE is the camaraderie – many old friendships were strengthened and our first-timers became SISTERBIKERS – there is no need for me to use gimmicks to encourage German-US friendships – they sprout spontaneously!   
(Bernie Chapnick, Arlington Sisterbike organiser)


Arlington-Aachen President in Aachen, 19.-22. September

Dr. Carl Lankowski – Coordinator European Studies beim Foreign Service Institute des U.S. State Department und Arlington-Aachen President – besuchte Aachen. Hier fing er die Stimmung der politischen Lage ein, bevor er zur Beobachtung der Bundestagswahl am 24.09. nach Berlin weiter reiste. Die Diskussion um Parteien, Demokratie und ihre Variationen hielt auch beim Dinner mit Freunden und Vorstandsmitgliedern an. 


Thanksgiving - über Grenzen hinweg


Unser diesjähriges 'Thanksgiving-Brunch' fand am 2.November in Vaals, NL statt. Es nahmen etwa 110 Mitglieder und Freunde des Vereins im Restaurant Wilhelminaturm am höchsten Punkt der Niederlande teil. Der stellvertretende Generalkonsul der USA, Benjamin Chapman, beehrte uns gemeinsam mit seiner Familie; in seiner Festrede hob er die Bedeutung der Tradition ‚Thanksgiving‘ hervor und gab seiner Freude Ausdruck, dass auch die versammelten Aachener Familien „Amerika im Herzen haben“.



Partnerschaftskomitee Aachen & Arlington e. V.
Geschäftsstelle: Sandra Sommer - info@aachen-arlington.de
Vertretungsberechtigter Vorstand: Dr. Gertraud Kösters (Vorsitzende), Inge Marquard-Drees (Stellvertreterin)
Registergericht: Amtsgericht Aachen Registernummer: VR 3079
Erstellung des Newsletters: Helmuth Feuerriegel

Wenn Sie diese E-Mail (an: feu.hel@t-online.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.